Vorteile von basischem Sonnenschutz

Beste Unterstützung durch ganzheitlichen Schutz

Vorteile von basischem Sonnenschutz

Sobald die Tage wieder länger werden und erste Sonnenstrahlen einen nach Draußen locken heißt es meist auch schon: Eincremen nicht vergessen! Dabei ist das Angebot an Sonnencremes, -ölen usw. mittlerweile so groß, dass man hier schnell den Überblick verlieren kann. Ganz abnehmen können wir Ihnen diese Entscheidung nicht.

Prinzipiell ist der Eigenschutz der Haut eines jeden Menschen unterschiedlich. Zum Einen ist er von dem jeweiligen Hauttyp vorgegeben. Je heller die Haut, desto kürzer ist die Eigenschutzzeit (jene Zeit, die man ungeschützt ohne Sonnenschutz in der Sonne bleiben kann, ohne einen Sonnenbrand zu erleiden). Je pigmentierter die Haut ist, desto höher ist auch die eigene Schutzfähigkeit der Haut. Zum Anderen hängt er von mehreren äußeren Faktoren ab. Die Stärke der Sonne, unterschiedliche Lebensweisen, die Ernährung und Körperpflege (noch unabhängig vom Sonnenschutzmittel) haben alles einen Einfluss auf die Eigenschutzzeit. Mehr über den Sonnenschutz und zum Thema Lichtschutzfaktor erfahren Sie hier!

 

Wovor uns Sonnenschutzprodukte schützen sollten

Die Hauptaufgabe von Sonnenschutzprodukten ist es, vor den soweit bekannteren UVA- und UVB-Strahlen zu schützen. Doch ebenso im Freibad oder am Strand verbreitet ist (durch Smartphones & Co) auch das „blaue Licht“. Es liegt im Lichtspektrum direkt neben der UV-Strahlung und leuchtet – wie der Name vermuten lässt – blau bis lila. Es wird auch High Energy Visible Light (Kurz: HEV-Licht), also hochenergetisches sichtbares Licht, genannt. Diese stehen zwar mit keiner Verbindung zu Sonnenbränden auf der Haut, jedoch können diese mit vorzeitiger Hautalterung in Verbindung gebracht werden. Es ist somit auch zu empfehlen, bei der Wahl des Sonnenschutzmittels auf Inhaltstoffe zu achten, die vor diesem „blauem Licht“ schützen. Beim Basen Sonnenspray Dr. Ewald Töth® reduzieren Schuppenrinden-Hickory und Schmetterlingsflieder das negative Potential des HEV-Lichts und schützen die Hautzellen.

Mit Ausnahme von zertifizierter Naturkosmetik enthalten Sonnenschutzmittel normalerweise synthetische UV-Filter. Experten empfehlen alternativ Produkte mit mineralischem und natürlichem Schutz. Präparate auf Mineral-Basis verfügen neben natürlicher Inhaltstoffe auch über eine sofortige Wirkung.

Die Nachfrage nach natürlichen Sonnenschutzmitteln steigt zusätzlich auf Grund der vermehrten Haut-Unverträglichkeiten von synthetischen Stoffen sowie auch durch das steigende Umweltbewusstsein in der Gesellschaft. Ganzheitlich konzipierte Kosmetika verwenden ausschließlich natürliche Lichtschutzfilter und kommen bei mineralischen Filtern ohne umstrittene Nano-Partikel aus. Wir haben hier die Formen der unterschiedlichen Lichtschutz-Möglichkeiten zusammengefasst:

  • Synthetische Lichtschutzfilter
    Viele synthetische Lichtschutzfilter absorbieren die UV-Strahlung und wandeln sie in Wärmeenergie um. Sie können aber unter anderem das Korallensterben fördern, wenn sie ins Wasser gelangen. In Fischen wurden die synthetischen Filter bereits nachgewiesen.
  • Mineralische Lichtschutzfilter
    Dringen nicht in die Haut ein und reflektieren das Sonnenlicht auf der Hautoberfläche. Das ist auch der Grund warum mineralische (physikalische) Sonnenschutzfilter einen weißlichen Film auf der Haut hinterlassen.
  • Pflanzliche Lichtschutzfilter
    Einige pflanzliche Öle haben von Natur aus einen natürlichen, allerdings niedrigen, Lichtschutzfilter.

 

Basisch die Sonne in vollen Zügen genießen!

Die Erfahrung musste wohl fast jede/jeder zumindest einmal machen – ob es sich dabei nun um einen „leichten“ Sonnenbrand, knallrote Hautstellen oder gar um eine von Sonnenallergie irritierte Haut handelt: die Freude über die geliebten Sonnenstrahlen schmilzt dahin, wie eine leckere Kugel Eis an einem heißen Sommertag.

Eine basische und gesunde Haut (mit einem pH-Wert von 7,1-7,4) verfügt über eine intakte Hautbarriere, welche länger Schutz bieten kann. Unsere Haut erzeugt jedoch Hautausscheidungen (z.B. Schweiß), welche einen sauren pH-Wert haben. Durch Licht, insbesondere Sonnenlicht, reagieren diese und setzen freie Radikale frei. Ein basisches Pflegeprodukt neutralisiert diese sauren Hautausscheidungen. Um die Haut bereits von Innen heraus zu unterstützen, hilft ein ausgewogener Säure/Basen-Haushalt (dazu erfahren Sie hier mehr). Bei einer basischen Haut werden bei Sonnenstrahlen kaum Radikale produziert und es wird außerdem die Vitamin D-Produktion unterstützt. Achtet man bei der Wahl von Sonnenschutzmittel auf basische Inhaltsstoffe, so bietet einem das also viele Vorteile!

An Hand dieses Wissens wäre ein mineralisches Sonnenschutzmittel mit basischen Inhaltsstoffen nicht nur in Bezug auf den Hautschutz zu empfehlen. Die Antwort aus dem Hause Licht-Quanten Naturprodukte ist der mineralische Basen Sonnen Spray. Mit Lichtschutzfaktor 15 und hochwertigen Inhaltsstoffen lässt er sich leicht aufsprühen, zieht schnell ein und fettet nicht.

 


Basen Sonnen Spray Dr. Ewald Töth®

Mineralischer, pflanzlicher und basischer Sonnenschutz für die ganze Familie. Die leichte Emulsion des Basen Sonnensprays LSF 15 lässt sich leicht aufsprühen, zieht schnell ein und fettet nicht. Er dient als idealer Begleiter an sonnigen Tagen, um die Erhaltung eines ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zu unterstützen.

Die Rezeptur mit Zink Oxyd (Verzicht auf Nanopartikel), Kokosöl, Extrakten des Schuppenrinden-Hickorys und Schmetterlingsflieders, bietet einen zuverlässigen Breitbandschutz vor UVA-/UVB-Strahlung, IR-Strahlung sowie HEV-Licht und basische Pflege in einem.

Produktinformationen


 

Sicher ist sicher!

Wie bei jedem Sonnenschutzmittel gilt es jedoch, es sachgemäß zu verwenden. Das bedeutet: nach dem Abtrocknen, Schwitzen oder sicherheitshalber auch nach dem Schwimmen lieber eine neue Schicht auftragen. Der Mittagshitze entgegnen Sie zusätzlich mit einer Kopfbedeckung, schützen empfindliche Körperstellen mit Kleidung und erinnern Sie sich außerdem, genug zu Trinken. Mit diesem Wissen steht Ihnen und Ihrer Haut einem sonnigen Sommer nichts mehr entgegen!

Diese drei Punkte sorgen für einen ausreichenden Schutz Ihrer Haut:

Das richtige Produkt – Wählen Sie ein Produkt, welches Ihre Haut möglichst umfangreich unterstützt

Dick auftragen – Als Anhaltspunkt kann bei einer Creme von einem Streifen mit der Länge Ihrer Hand bzw. bei einem Spray etwa 15 Sprühstößen pro Körperregion ausgegangen werden. Eine Körperregion wäre ca. Kopf mit Hals, der Brustkorb, Bauch oder Arm. Für den ganzen Körper ergibt sich daraus in etwa das Volumen in der Größe eines Golfballs.

Nichts aussparen – Bestimmte Körperstellen werden gerne beim Eincremen vergessen und können so nicht ausreichend geschützt werden. Besonders die Handrücken, Fußoberseiten, Knie oder auch der Rücken zählen da dazu.

Und zu guter Letzt noch ein Anwendungstipp für mineralische Sonnenschutzmittel, um den weißen Film auf der Haut („Weißeln“) zu reduzieren: Tragen Sie das Sonnenschutzmittel portionsweise auf und verteilen Sie es nach und nach sorgfältig auf der Haut. Der Basen Sonnen Spray lässt sich außerdem besser verteilen, als eine klassische Creme und fühlt sich auf der Haut nicht klebrig an.

 

 

Folgen Sie uns schon auf Facebook?


Fotos: Licht-Quanten Naturprodukte, pexels